Berichte aus Wissenschaft und Forschung

 

 

 

Die Entwicklung der Landschaft zwischen Isar- und
Mangfall-Tal während der Würm-Kaltzeit.

 

Eine Rekonstruktion der Link Deglaziationschronologie im Raum Holzkirchen
dargestellt in sechs Bildern von dem Geologen und Landschaftszeichner 
Link Dr. Ludger Feldmann.


Beitrag zur Vegetationsgeschichte Südbayern und des Tiroler Inntals

der Versuch einer Zusammenfassung aus neunzig Jahre Forschung zur spät-und postglazialen Link Vegetationsentwicklung im Alpenvorland.

 

Das EU-Projekt zur Erfassung und Überwachung der Permafrostgebiete in den Alpen Link PermaNET.


Weitere Informationen dazu im www: 
Link PermaNET - Longterm Permafrost Monitoring Network  
Link Projektkatalog Klimafolgen und Anpassung
      Alpine Space Programme - PermaNET
       

 

Erdbebengefährdung
 

Link Seismische Gefährdungsabschätzung für die D-A-CH Staaten (Deutschland D, Österreich A, Schweiz CH) des Deutschen GeoForschungsZentrums Potsdam.
Link Weltkarten der Erdbebengefährdung des GFZ Potsdam.
Abfrage zur Zuordnung von Orten zu Link Erdbebenzonen in der BRD
laut DIN 4149, des GFZ Potzdam.
Link Merkblatt Erdbeben des GFZ Potsdam, mit makroseismischer Intensitätsskala.

 

Klimaindikatoren

 

Link Korallen in Warm- und Kaltzeiten - aus der Klimageschichte der Erde.
Die große erdgeschichtliche Entwicklung zeigt, dass die Klimageschichte außerordentlich komplex ist. Korallen können die Klimaforschung ergänzen. Dies liegt an der Langlebigkeit dieser einfachen Tierklasse und an ihren sensiblen Reaktionen auf Umweltveränderungen.

 

Der Tüttensee im Chiemgau ein Link Impaktkrater?


Hartnäckig hält sich in den Medien diese Spekulation. Lesen Sie dazu die Erläuterungen und Zusammenfassung von Dipl. Geologe Dr. Robert Darga, als Auszug aus „Wanderungen in der Erdgeschichte (Band 27)“. Eine ausführliche Beschreibung des Bandes finden Sie hier unter Publikationen / Literatur. 

Robert Huber, Robert Darga, und Hans Lauterbach (8.2020) Der späteiszeitliche
Link Tüttensee-Komplex als Ergebnis der Abschmelzgeschichte am Ostrand des Chiemsee-Gletschers und sein Bezug zum „Chiemgau Impakt“

Link Neueste Untersuchungen des LfU belegen, dass der Tüttensee bei Grabenstätt nicht die Folge eines Meteoriteneinschlages ist sondern ein sog. Toteisloch darstellt. Er entstand somit vor über 12500 Jahren am Ende der Eiszeit. 

Link www.scinexx.de das Wissensmagazin: Kein Metoriteneinschlag im Chiemgau.

Link Offener Brief von 16 Geo-Wissenschaftler zum „Chiemgau-Impakt“ und zu den Aktivitäten des „Chiemgau Impact Research Teams“ in der Öffentlichkeit.

Aktuell: Link Poster "Pseudoimpactites in anthropocenically overprinted quaternary  sediments", erstellt von einem Autorenteam Robert Huber (MARUM, Universität Bremen), Robert Darga (Naturkunde- und Mammut-Museum Siegsdorf) und Hans Lauterbach (Traunreut).

 

 
Link Exkursionsführer "Das Ortler-Campo Kristallin in Südtirol"